Ausschreibung Oskar-Medizinpreis 2022

Die Stiftung Oskar-Helene-Heim fördert die Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Medizin. Als besonderes Förderprojekt verleiht die Stiftung jährlich den mit 50.000 € dotierten Oskar Medizin-Preis. Mit diesem Medizinpreis werden hervorragende Leistungen gewürdigt und die Weiterführung von Forschungen unterstützt.

Im Jahr 2022 wird dieser Medizinpreis auf dem Gebiet der Pneumologie ausgeschrieben.

Gerade in Corona-Zeiten hat sich die Bedeutung der Beatmungsmedizin bei schweren Verläufen der SARS-CoV-2-Infektion gezeigt. Der Pneumologie ist dabei eine wesentliche Rolle zugekommen. Sie ist die einzige Disziplin, die das gesamte Feld der Beatmungsmedizin von der Applikation von Sauerstoff, über die nicht-invasive und die invasive Beatmung, die anschließende Beatmungsentwöhnung bis hin zur außerklinischen Versorgung abdeckt.

Mit dem Oskar-Medizinpreis 2022 sollen Medizinerinnen und Mediziner oder Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgezeichnet werden, die zum Thema

“Pneumologische Beatmungsmedizin“

besonders relevante Ergebnisse der Grundlagen- und/oder klinischen Forschung in Deutschland erzielt haben. Fachübergreifende Arbeitsgruppen sind ebenfalls zur Bewerbung zugelassen.

Der prämierte Erkenntnisgewinn soll für eine breite Öffentlichkeit vermittelbar sein.

Dem Antrag sollen der Lebenslauf, die wichtigsten Arbeiten aus den letzten drei Jahren zum Thema „Pneumologische Beatmungsmedizin“ (Arbeiten, die bereits eine anderweitige Prämierung erhalten haben, sind ausgeschlossen) sowie eine inhaltliche Zusammenfassung der Forschungsergebnisse ergänzt um die weitere Forschungsplanung beigefügt werden.

Das Preisgeld ist für Forschungszwecke nach der freien Entscheidung des Preisträgers zu verwenden. Der Preisträger hat der Stiftung diese Verwendung in geeigneter Weise zu belegen.

Der Antrag ist bis zum 31. Januar 2022 bei der Stiftung Oskar-Helene-Heim, Walterhöferstr. 11, 14165 Berlin, einzureichen. Weitere Informationen erteilt der Geschäftsführer der Stiftung – thomas.hoehn@stiftung-ohh.de  (Tel. 030/ 8102-1100)